farbmomente. uta meixner

malerei & zeichnung.


Kunst-Blog                                                                                                                                                                           Kategorien

Kunst-Blog

Fünfzehnter Moment: Noten machen Kleider oder Eine Affäre fürs Leben

Gepostet am 30. September 2016 um 15:50
Spätestens seit dem Rock´n Roll sind Musik und Mode in eine Daueraffäre verwickelt. Diese Liaison zieht sich bis heute durch die breit gefächerte Geschichte des Mainstream und basiert zum einen darauf, dass beide Partner der Selbstinzenierung einen grossen Spielraum bieten und zum anderen Gruppenzugehörigkeiten verkörpern. Von mit Pommade behandelten und vorne zur Elvis-tolle geformten Haaren, wippenden Pferdeschwänzen, Petticoats, Röhrenjeans mit Ringelsocken - über Schlaghosen, bunte... Ganzen Post lesen »

Vierzehnter Moment: Moment: Die Suche nach dem verlorenen Klang oder Liebe auf den ersten Ton

Gepostet am 16. September 2016 um 15:45
"..Als ich diese Reise begann, war ich allein, an ihrem Ende bin ich eine von vielen, die ihren Kopf verlieren und ihrem Herzen folgen...." (Perri Knize; "Der verlorene Klang") Nach jahrzehntelanger Pause beginnt die Journalistin Perri Knize, die sich in ihrem "normalen" Leben eher mit musikfernen Themen beschäftigt, wieder mit dem Klavierspielen. Dabei erlebt der Leser den Weg von einer Anfängerin, die durch ihre Leidenschaft und auch ein Stück Besessenheit weit über den Status der Hobby... Ganzen Post lesen »

Dreizehnter Moment: Fridolins Einzug oder Jedes Klavier hat eine Seele (Teil II)

Gepostet am 30. August 2016 um 15:20
Fridolins Seele berührte Edith. Sie konnte ihn hier nicht allein lassen. "Ich muss da noch einmal rüber" sagte sie, und ehe der Verkäufer etwas erwidern konnte, nahm sie schnell wieder "ihre" Klavierbank und setzte sich erneut an Fridolin. Und nochmal Beethoven. Ja, Fridolin war vielleicht nicht so voluminös im Klang wie seine privilegierten Kameraden, aber er hatte trotzdem etwas vollmundig-schüchternes, etwas ganz Besonderes für Edith. Nicht nur bei Beethoven. Auch bei Schumann. Oder den... Ganzen Post lesen »

Zwölfter Moment: Fridolin oder Jedes Klavier sucht sich seinen Besitzer (Teil I)

Gepostet am 12. August 2016 um 15:10
Es gibt wahrscheinlich tausend trifftige Gründe, ein Klavier zu kaufen. Aber der profanste ist, dass man einfach eins haben will. Auch als Nicht-Pianist-und-Amateur-Tastenbetätiger oder Hobbymusiker. Das war der Fakt: Edith wollte ein Klavier. Sie hatte wieder angefangen, Unterricht zu nehmen und nun wuchs der Wunsch nach einem "echten" Instrument ohne Netzkabel und Stecker. Um den wahren Klang zu hören und in die echte Klangwelt eintauchen zu können und dies jederzeit, wann man möchte. Ode... Ganzen Post lesen »

Elfter Moment: Von Ohrwürmern und Gassenhauern oder Spaghetti aus der Tüte

Gepostet am 23. Juli 2016 um 15:05
Die Vorstellung, einen echten Wurm im Ohr zu haben, ist zugegebenermassen etwas befremdlich. So betrachtet hat dieser Begriff (beziehungsweise "Zustand") auch nicht viel mit angenehm oder Wohlklang zu tun. Irgendjemand wird sich sicherlich dabei etwas gedacht haben, gerade diesem Begriff - "Ohrwurm" - für eine bestimmte Sorte von Liedern zu benutzen...gleichwohl man heute damit Lieder assoziiert, die im Ohr bleiben und von vielen als "schön" empfunden werden. Nun lässt sich ja über Geschmac... Ganzen Post lesen »

Zehnter Moment: Der verschwundene Rhythmus oder Das Leben ist reine Improvisation

Gepostet am 5. Juli 2016 um 15:00
Edith wollte wieder Klavier spielen, aber anders als früher. Sich ans Klavier setzen und improvisieren - losgelöst von den Noten! Jazz! Mit dem Rhythmus wippen, dazu Töne anschlagen, die zusammenpassen und dabei schön klingen. Ganz spontan. Und im Rhythmus. Ja, der war überall und hatte sie schon öfters vor Probleme gestellt. Das wollte sie jetzt angehen. Ohne ihre geliebten Noten, durch deren blosse Anwesenheit sie sich immer sicher fühlte. Und nun reine Improvisation also, Melodien, die... Ganzen Post lesen »

Neunter Moment: "Sieh, das Gute liegt so nah..." oder Verborgene Klänge

Gepostet am 28. Juni 2016 um 14:45
"Schau tief genug" schrieb der Philosoph Thomas Carlyle, "und du schaust in musikalischen Klängen. Das Herz der Natur ist Musik, überall - wenn du sie nur fassen kannst.??? Aber das funktioniert nur, wenn man hinhört. Beispielsweise beim Laufen draussen auf die Stöpsel im Ohr verzichtet. Ganz sicher: es wird NICHT langweilig. Die Natur offenbart genügend wundersame wunderbare und vollkommen absichtslose Klänge. Und es ist hier nicht nur die Rede von Vogelgezwitscher (gleichsam schön, abe... Ganzen Post lesen »

Achter Moment: "Wunderbar ist kurz" oder ein "Herz aus Jazz"

Gepostet am 29. Mai 2016 um 14:40
Man muss nicht Jazz mögen, um diese Geschichte zu lieben. Es reicht, sie zu lesen, und der Rest passiert von ganz allein. "Herz aus Jazz" von Sara Lövestam beschreibt eine einzigartige Freundschaft, die aus der Musik entsteht. Ein offenes Fenster, aus dem Jazztöne erklingen, lässt die fünfzehnjährige talentierte Bassistin Steffi neugierig werden, so dass sie Ursachenforschung betreibt: So trifft sie den gealterten und früher erfolgreichen Bassisten Alvar, der ihr fortan nicht nur viel ü... Ganzen Post lesen »

Siebenter Moment: Die Mission der Musiker oder die Rückführung zum Wesentlichen

Gepostet am 10. Mai 2016 um 14:35
Musiker haben es nicht einfach. Sie buckeln eine Last von Verantwortung: Denn sie beeinflussen erheblich unsere Geschmacksbildung. Wahrscheinlich ist dies vielen von uns, aber auch vielen von ihnen gar nicht so bewusst. Als Missionare der Musik müssen sie uns mit ihren Melodien unterhalten und dabei eine Botschaft übermitteln, um dem Anspruch, mit ihrer Musik mehr als nur blo�?e Unterhaltung zu liefern, gerecht zu werden. Wenn ihre Musik uns vereint, kollektiviert, verbündet und erfreut und u... Ganzen Post lesen »

Sechster Moment: Omnivores oder die Suche nach dem guten Geschmack

Gepostet am 30. April 2016 um 14:30
Schon einmal etwas von den sogenannten "Omnivores" gehört? Das soll ein ganz neuer Typus Musikhörer sein. Das hat das Max-Planck-Institut festgestellt. Es handelt sich dabei um sogenannte "Allesfresser", deren Musikgeschmack neben ihrem Schwerpunkt auf anspruchsvoller Musik wie Klassik und Jazz, durch viele unterschiedliche musikalische Stile geprägt wird. Traditionell wurde Musikgeschmack in gewisser Weise als schichtabhängig betrachtet: die Elite geniesst Klassikkonzerte, die Mittelschicht... Ganzen Post lesen »